velotech nimmt Mikromobilität ins Portfolio - RadMarkt

velotech nimmt Mikromobilität ins Portfolio

 

Die urbane Mikromobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Aus dieser Erkenntnis zieht man beim akkreditierten Schweinfurter Prüfunternehmen Velotech die Konsequenzen und erweitert das Portfolio mit dem Bereich Mikromobilität.

Neben klassischen Fahrrädern aller Art, wird das Prüfgeschäft rund um die Elektromobilität zunehmend ausgebaut. Darunter Pedelecs, E-Bikes, E-Scooter, E-Lastenrädern und pedalbetriebene Kabinenroller. Nicht unter den Tisch fallen dabei altbewährte Sektoren, zu denen unter anderem Bewegungsspielzeug, Kinderwägen, Rollstühle und Gehhilfen/ Rollatoren etc. zählen, betont das Unternehmen. Zum akkreditierten Umfang gehören ebenfalls Fahrradabstellanlagen.
»Unser Fokus liegt verstärkt darauf, diesen sehr breit gefächerten Mobilitätskonzepten mit qualitativen und aussagekräftigen Prüfungen Rechnung tragen zu können«, erklärt Geschäftsführer Marco Brust. Zukünftig würden auch unbemannte Systeme, wie Paketroboter und Drohnen ein Thema sein.
»Wir als Velotech.de sind für die Zukunft gerüstet und bauen unser Portfolio weiter aus. Das ist eine große Chance auch die Emissionen durch Verbrennungsmotoren zu reduzieren und unsere Lebensqualität zu verbessern«, so Marco Brust. Der 32-Jährige hat im Juli dieses Jahres Geschäftsführung des akkreditierten Dienstleistungszentrums für Produktsicherheit von seinem Vater Ernst Brust übernommen. Seine Schwester Marina hat die kaufmännische Leitung inne. Firmengründer Ernst Brust steht dem Unternehmen weiter als Berater zur Verfügung